Aktuelles
  Acht Millionen Mütter und Väter bekamen Elterngeld
Vor gut zehn Jahren wurde des Elterngeld eingeführt - heute sagen 82 Prozent der Eltern, die es in Anspruch genommen haben, das Elterngeld sei besonders wichtig für ihr Familieneinkommen, vermeldet die Bundesregierung.
  Überbrückungsleistungen des Arbeitgebers bis zum Renteneintritt beitragsfrei
Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass für ein "betriebliches Ruhegeld" aus einer Direktzusage keine Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung zu zahlen sind, solange die Zahlung Überbrückungsfunktion hat. Mit Renteneintritt, spätestens aber mit Erreichen der Regelaltersgrenze unterliegen solche Leistungen als Versorgungsbezüge der Beitragspflicht.
  Zusammenlegung von Kirchengemeinden kann Grunderwerbsteuer auslösen
Die Vereinigung mehrerer Kirchengemeinden zu einer neuen Gemeinde löst Grunderwerbsteuer aus, wenn zum Vermögen der Kirchengemeinden Anteile an einer grundbesitzenden Kapitalgesellschaft gehörten und die neue Gemeinde infolge der Zusammenlegung sämtliche Anteile an dieser Kapitalgesellschaft erwirbt.
  Rentenversicherung darf Beitragsnachforderung allein auf Ermittlungsergebnisse des Zolls stützen
Im Rahmen einer Betriebsprüfung darf sich die Rentenversicherung allein auf Ermittlungsergebnisse des Zolls stützen, die dieser im Rahmen der Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung gewonnen hat und braucht nicht selbst eine weitere eigene Betriebsprüfung durchzuführen, hat das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg entschieden.
  Variable Prämien im Rahmen einer integrierten Versorgung sind umsatzsteuerfrei
Das Finanzgericht (FG) Münster hat entschieden, dass variable Prämien, die die Krankenkasse an Ärzte im Rahmen der &quotintegrierten Versorgung" zahlt, nicht der Umsatzsteuer unterliegen.
  Familienstiftung: Noch nicht lebende Generation kann den Schenkungsteuer-Freibetrag beeinflussen
Für die Bestimmung des Freibetrags ist bei Übergang von Vermögen auf eine Familienstiftung eine im Stiftungsgeschäft als Begünstigte erfasste, aber noch nicht lebende Enkelgeneration zu berücksichtigen. Dies hat das Finanzgericht (FG) Münster entschieden.
  Steuerhinterziehung im Weinbau
Seit dem Jahr 2012 haben rheinland-pfälzische Steuerfahnder Zulieferbetriebe von Weinbaubetrieben und Winzer wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung durchsucht. Die Ermittlungen dauern nach wie vor an.
  Anlagevermögen: Viele Unternehmen nutzen Sachanlagen nicht effizient
Im Durchschnitt erwirtschaftet ein Unternehmen für jeden Euro, den es in sein Anlagevermögen investiert hat, 2,50 Euro an Umsatz. Doch die Unterschiede sind groß: Wer sich besonders um ein effizientes Sachanlagen-Management kümmert, kommt auf einen Umsatz von 7,80 Euro, dreimal so viel wie der Durchschnitt.
  Komplexität der Besteuerung zählt zu den größten Gründer-Belastungen
Jeder dritte Gründer in Deutschland nimmt laut KfW-Gründungsmonitor bürokratische Regelungen und Pflichten als Belastung wahr. Weitere Schwierigkeiten werden in der familiären Belastung (27 Prozent) und der Auftragsakquise (26 Prozent) sowie in den konjunkturellen und finanziellen Risiken der Selbstständigkeit (jeweils 22 Prozent) gesehen.
  Neues Streitbeilegungsverfahren für grenzüberschreitende Bagatellfälle
Dank des europäischen Streitbeilegungsverfahrens können Verbraucher und Unternehmen grenzüberschreitende Streitfälle schneller und kostengünstiger regeln. Bei Problemen oder Ausbleiben der Lieferung dürfen die Käufer bei Waren bis zu einem Wert von 5.000 Euro in Zukunft mit einer schnellen Erstattung rechnen.
  Ablösungszahlung für Pensionszusage führt zu Arbeitslohn
Ein aktuelles BMF-Schreiben greift ein Urteil des Bundesfinanzhofs auf und stellt klar: Einem beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer fließt dann Arbeitslohn zu, wenn auf seinen Wunsch hin ein Dritter für die Übernahme seiner Pensionsverpflichtung eine Ablöse erhält.
  Bundesrat stimmt Stärkung der Betriebsrenten zu
Der Bundesrat hat dem Betriebsrentenstärkungsgesetz zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung zugestimmt.
  Weitreichende Auskunftspflichten in der Betriebsprüfung
Wie weit darf eine Betriebsprüfung gehen? Welche Unterlagen dürfen verlangt werden? Eigentlich sei vieles gedeckt, meint das Finanzgericht Düsseldorf, da eine Prüfungsanordnung eine allgemeine Duldungspflicht beinhalte.
  Rentenberechtigte Mitarbeiter halten
Vor allem kürzere und flexiblere Arbeitszeiten führen dazu, dass rentenberechtigte Mitarbeiter im Unternehmen verbleiben. Das hat eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkts- und Berufsforschung herausgefunden.
  Zinsen für Beteiligungsdarlehen nicht zwangsläufig Werbungskosten
Ist eine berufliche Tätigkeit nur mittelbar, unterliegt sie nicht der Regelbesteuerung, hat das Finanzgericht Düsseldorf entschieden.
  Bürokratie macht krank
Mehr als die Hälfte aller Pflegekräfte in Pflegeheimen, im ambulanten Pflegedienst und in Kliniken leidet aufgrund von Stress häufig oder regelmäßig unter körperlichen Beschwerden, ein Drittel unter psychischen Symptomen. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH.
  Mehr gemeinnützige Organisationen denn je
Fast jeder zweite Bundesbürger ist Mitglied in einem der mehr als 600.000 Vereine in Deutschland. 95 Prozent der gemeinnützigen Organisationen haben diese Organisationsform. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Stifterverbands.
  Elektroautos könnten 2022 wettbewerbsfähig sein
E-Autos könnten 2022 gegenüber Benzinern wettbewerbsfähig sein. Das ist eine Prognose, die Forscher am Imperial College London gestellt haben.
  16,7 Prozent weniger Unternehmensinsolvenzen
Im April 2017 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.573 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 16,7 Prozent weniger als im April 2016.
  Keine Verlängerung der Verjährungsfrist bei Mängeln am Bau
Reichen fünf Jahre als Garantie für Bauherren? Ja, meint das Institut für Baurecht e.V. und empfiehlt dem Bundesjustizministerium, an der bisherigen Regelung festzuhalten.
  Spendenabzug: Parteien vs. Wählervereinigungen
Spenden an kommunale Wählervereinigungen sind nicht nach § 10b Abs. 2 des Einkommensteuergesetzes (EStG) begünstigt.
  Mittelstand optimistisch wie selten
Das Geschäftsklima im Mittelstand stieg auf einen neuen Rekordstand, wie die KfW-Förderbank mitteilte. Auch die Großunternehmen erwarten gute Geschäfte.
  Tarifeinheitsgesetz ärgert Ärzte
Das Bundesverfassungsgericht billigte das umstrittene Tarifeinheitsgesetz, hat aber kleineren Gewerkschaften dennoch ihr volles Streikrecht belassen. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund nimmt dies nicht nur als Teilerfolg, sondern will auch in Zukunft weiter Tarifverträge schließen.
  Reichliches Erbe
In Deutschland werden zwischen 2012 und 2027 bis zu 400 Milliarden Euro pro Jahr verschenkt und vererbt - das ist gut ein Viertel mehr als bisher angenommen.
  Medizindaten sollen zentral vernetzt werden
Das Bundesforschungsministerium stellt 150 Millionen Euro zur Verfügung, um medizinische Daten in einer nationalen Infrastruktur zu verknüpfen, um daraus neues Wissen für eine bessere Gesundheitsforschung und Versorgung zu gewinnen.
  Rechnungskopien: Alte und neue Rechtslage
Eine Rechnungskopie muss nicht unbedingt vom Rechnungsoriginal stammen, entschied der Bundesfinanzhof für einen Fall nach alter Rechtslage.
  Country-by-Country Reporting
Das Bundesfinanzministerium hat die Anforderungen an den sogenannten länderbezogenen Bericht konkretisiert. Diesen müssen inländische Konzernobergesellschaften abgeben, die mindestens ein ausländisches Unternehmen oder eine ausländische Betriebsstätte umfassen und darüber hinaus Umsatzerlöse von mindestens 750 Millionen Euro im vergangenen Jahr erzielt haben.
  Verwaltungsleistungen für Unternehmen: Staat setzt Prioritäten bei Digitalisierung
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat eine Studie zum Thema Digitalisierung von Verwaltungsleistungen für die Wirtschaft veröffentlicht. Darin werden die 100 wichtigsten Verwaltungsleistungen für Unternehmen identifiziert, die in Zeiten begrenzter Ressourcen vorrangig digitalisiert werden sollen.
  Elektronische Signatur statt Schnur und Siegel
Notarielle Urkunden sollen künftig nicht mehr ausschließlich in Papierform aufbewahrt werden. Fortan werden die Dokumente in einem elektronischen Urkundenarchiv digital gespeichert.
  Lohn­steu­er­li­che Be­hand­lung von Deutsch­kur­sen für Flücht­lin­ge
Eine Verwaltungsanweisung des Bundesfinanzministeriums (BMF) an die Finanzbehörden behandelt die Frage, ob Arbeitgeberleistungen für Deutschkurse zur beruflichen Integration von Flüchtlingen zu Arbeitslohn führen.